+43 6504182522

Waagezeit

E_2015_Wien_Waage_09_gm 72 DPI HomepageDie Waagephase in der Natur

Die Sonne erreicht jetzt im Waagemonat den Punkt, an dem Tag und Nacht gleich lang sind. Licht und Dunkel, Wärme und Kälte berühren sich, aber die Kräfte halten sich die Waage. Der Lichteinfall der Sonne wird immer schwächer und gibt der Pflanze endgültig nicht mehr genügend Kraft zum Leben. Bevorratet mit neuem Leben in Form der Samenkörner begibt sie sich in einen Ruhezustand.

Herbst-Tagundnachtgleiche

Der Wechsel von Tag und Nacht ist eine der eindrücklichsten Rhythmen auf unserem Planeten. Nicht nur alles sichtbare Leben, auch das Mineralreich ist in diesen Zyklus von Licht und Dunkel, Erwärmung und Abkühlung einbezogen und bestimmt unser Leben. In der heutigen Zeit wird diese Ordnung oft durchbrochen und die Nacht zum Tag gemacht. Das kann ein Vorteil sein, aber viele Menschen bemerken dadurch gar nicht mehr, wie verschieden lang Tage und Nächte im Verlauf eines Jahres sind. Nicht jedem ist bewusst, dass in unseren Breiten die längsten Sommertage doppelt so lang sind, wie die Tage in der Weihnachtszeit.

Mit dem Eintritt der Sonne in das Tierkreiszeichen Waage am 21. September beginnt die Herbst-Tagundnachtgleiche. Überschreitet die Sonne den Äquator von Norden nach Süden, kennzeichnet sie das Ende des Winters auf der Südhalbkugel. Es ist kein Zufall, dass dieser Tag mit dem Beginn der Waage zusammenfällt. Das Grundbedürfnis der Waage ist es, eine Balance, einen Ausgleich zu schaffen, um in Harmonie zu leben. Immer wenn etwas aus dem Gleichgewicht gerät, entstehen Probleme und wir sind bestrebt, eine Ausgewogenheit herzustellen. Wir können uns damit trösten, dass die Natur den Ausgleich auch nur zweimal im Jahr schafft. Das Gegenstück zur Herbst-Tagundnachtgleiche ist die Frühlings-Tagundnachtgleiche, wenn die Sonne den Himmelsäquator von Süden nach Norden überschreitet. Damit wird das Ende des Winters auf der nördlichen Erdhalbkugel markiert. Beides sind Feste an denen Tag und Nacht gleich lang sind und sich die Waage halten. Im Jahreskreis entspricht diese Tageszeit dem Sonnenuntergang, der Dämmerung. Es ist eine Zwischenzeit, die »magische Zeit« zwischen Tag und Nacht.

Der Sommer neigt sich dem Ende, die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür. In der Natur ist alles Wesentliche erledigt, die Ernte ist eingebracht. Alles ist ruhig, die Blätter verfärben sich, das Leben zieht sich zurück und bereitet sich auf den Winterschlaf vor. Man nimmt äußerlich eine wunderbare Ausgeglichenheit wahr und kann sich in aller Ruhe den inneren Prozessen und Qualitäten widmen. Der Kreislauf des Jahres zeigt uns, dass es kein Leben ohne Tod gibt.

Die Waage: 24. September bis 23. Oktober

Sucher nach Perfektion

Waage ist das siebente der 12 Tierkreiszeichen. Es umfasst den Raum von 180° bis 210° ab dem Frühlingspunkt. Das Bewusstsein unterwirft sich einem Wandel und versucht auszugleichen, was ihm zur Ganzheit fehlt.

Die Zeit, in der die Sonne durch das Zeichen Waage läuft, ist prädestiniert, um unser Leben zu verschönern. Es ist die beste Zeit sich ein neues Outfit zuzulegen, die Wohnung neu zu dekorieren, sich mit Kunst und Kultur zu beschäftigen, sich künstlerisch und kunsthandwerklich zu betätigen, neue Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu pflegen

Das Wichtigste für Sie ist, wieder eine Balance herzustellen, wenn das Leben aus der Ordnung gefallen ist. Sie müssen sich um sich selbst genauso viel kümmern wie um Ihren Partner. Kehren Sie Konflikte nicht unter den Teppich nur um den Frieden zu wahren.

Was hilft

Geistiger Austausch mit guten Freunden und eine wohltuende Tasse Tee unterstützen den Heilprozess. Angenehme Musik, ein heiteres Buch und Fernsehen sorgen für die nötige Abwechslung. Mit Ballett, Gymnastik und Tanzen kommen Sie wieder ins Gleichgewicht. Verletzungen und Enttäuschungen können mit Gesprächstherapie oder mit einer Atemtherapie überwunden werden. Der angeborene Schönheitssinn lässt sich mit einer Kunst- oder Musiktherapie ausleben

Leitspruch der Waage:

Um zu wissen, wo die Mitte ist, muss man sich beide Enden anschauen.

Fragen zum Waage Monat

Was tue ich alles, um anderen zu gefallen?

Wie drückt sich mein Streben nach Harmonie aus?

Zu welchen Kompromissen bin ich bereit, um beliebt zu sein?

Welche Entscheidungen überlasse ich gerne anderen?

Bin ich abhängig vom Wohlwollen meiner Mitmenschen?

Was erwarte ich von einer Partnerschaft?

 

Lebens und Beziehungsformen durchlaufen einen Wandel und der Scheidungsboom der letzten Jahrzehnte charakterisiert die Waage-Thematik. Verändert haben das Liebesleben und Beziehungen vor allem die Emanzipation der Frau in den 60er Jahren und die sexuelle Revolution. Im alten Patriarchat hatten Männer ausschließlich ihre aktiv männliche Seite und die Frauen ihre passiv weibliche Seite gelebt. Heutzutage werden wir Menschen immer androgyner.